Eine dritte Box muss her...

Bei  längeren Touren mit unserem Minicamper wollen wir unser Bett nicht jeden Tag abbauen. 

Das heißt die großen Einsteckbretter entfernen und verstauen und den Queriegel der an den Gurtaufnahmen eingehängt ist abnehmen.

Das ist nicht nur lästig, sondern auch nicht praktisch. 

Weil, wenn wir bei aufgebautem Bett etwas benötigen was sich darunter befindet, bedeutet das, dass man zwischen den Sachen die man unten zu liegen hat, mit relativ wenig Licht das Richtige finden muss und es herausangeln darf. Die Rückbank ist bei längeren Touren zwar ausgebaut, unübersichtlich ist es aber trotzdem.

Unsere erste Idee war eine Schubladenkonstruktion die mehrere Eurokisten fasst und die man einfach zur Fahrer- oder Beifahrerseite herausziehen kann.


Schnell war uns klar, dass es keine gute Idee ist, da man hierzu das Auto verlassen und die Schiebetür öffnen müsste.

Das alles wahrscheinlich noch bei Dunkelheit oder bei Regen :-(


Daher haben wir uns eine andere Möglichkeit entschieden:


Wir wollen eine dritte Box die genau so wie die schon vorhandenen Boxen aussieht und funktioniert. Nur ohne Schubladenfunktion wie der Koch- oder Waschbeckenblock.

also ging es wieder nach fast einem Jahr an den Zeichenblock um eine weitere Kiste zu planen. 

Wie war das doch gleich.....

Wie groß soll sie eigentlich werden?

Wie breit? Wie hoch, damit das Bett auch noch gerade ist....

Fragen über Fragen die es erst einmal zu beantworten galt.

Es folgten mehrere Vermessungen im Auto bis ein Ergebnis feststand:

Die Box wird 110x45x45cm groß und wird zwei Doppel-Deckel bekommen um, wie bei der Koch-Box,  die Liegefläche zu realisieren.

Hier kann man den Doppeldeckel gut erkennen
Hier kann man den Doppeldeckel gut erkennen
Ihr Paket ist angekommen.
Ihr Paket ist angekommen.

Nach dem alles bestellt und angekommen ist kann es auch schon los gehen. 

Bei dem Gedanken wieder und wieder die Aluprofile auf Gehrung zu sägen, wird mir schon ganz anders und die Lustlosigkeit steigt. 

Immer wieder schön anzusehen
Immer wieder schön anzusehen

Aber dafür extra eine Kapsäge besorgen?

Letztendlich siegt der Geiz und hey, wir haben doch Zeit.

 

Also frisch ans Werk.

Fangen wir erst einmal mir der Kiste an.

Mit dünnen Nägeln 1,2 x 20mm werden die Bretter fixiert- fein säuberlich zusammen genagelt, sodass kein Brett übersteht und alles sauber und rechtwinklig zu einander steht. 

Das ist manchmal gar nicht so einfach, da der Nagel im Multiplex in einer anderen Schicht eintauchen kann und sich alles erst zum Schluss in die falsche Richtung zieht.

Sägetag
Sägetag

Nachdem die Kiste fertig ist geht es auch schon an das Sägen der Profile. Es müssen 30x30mm Kantenschutz und 9mm F- Profil Schienen auf Maß und 9,1mm Kopfschutzprofil auf Gehrung gesägt werden. Das ganze hat ca. 2 Stunden benötigt.

Wir haben ja Zeit :-)

Da in naher Zukunft viel genietet werden muss, bestimmt 150 mal, habe ich mir einen Nietaufsatz für meinen Akkuschrauber bestellt.

Während der Wartezeit, kann ich peu a peu schon die Kantenprofile der vier Deckel sägen und anpassen.

Es müssen acht kurze und acht lange Stücken auf Gehrung gesägt werden.

Also 32 mal sägen....

Nachdem der Aufsatz ankam und die Profile für die Deckel fertiggestellt waren konnte sie an die Deckel genietet werden.

Die fertigen Deckel mußten nun noch mit je zwei Scharnieren verbunden werden. 

Hier kommt es auf die richtige Ausrichtung an, damit sich die Deckel später auch gerade auf- und zuklappen lassen.

Nun können wir uns wieder um die Box kümmern.

Es werden die Kantenschutzprofile an den langen und kurzen Seiten angebracht.


Um die Metallecken montieren zu können, mussten die Holzecken ein wenig abgetragen werden.

Jetzt fehlen noch die oberen Profile und die Montage der Deckel.

Nachdem die oberen Profile auch festgenietet wurden konnten die Deckel aufgesetzt werden.

 

Auch hier muss man sorgfältig Ausrichten, Anzeichen, Fixieren und Abbohren damit die Deckel später parallel und bündig schließen. 

Fertig
Fertig

Alle Deckel sitzen und sind fest montiert.

 

Nun ist die Box im Grunde fertig.

 

Zum Schluss habe ich noch alle spitzen Ecken mit der Feile abgerundet und Moosgummi auf die Auflageflächen geklebt damit während der Fahrt nichts klappert.

Für diese Box 110x45x45 wurde verbaut:

 

191 Nieten unterschiedlicher Größe

12 Meter Aluminiumprofile

6 Scharniere

4 Große Ecken

4 L Winkel

4 Griffe  ( hier noch nicht zu sehen)

 

Insgesamt hat die Box knapp 300,-€ an Material gekostet.

 

Benötigte Zeit ohne Planung: 12 Stunden.

 

Lasst gerne einen Kommentar da.

 

Viele Grüße 

Christina  & Sven

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Outdoorer (Samstag, 03 Februar 2018 15:25)

    Hi Sven...

    Erstmal : ich verfolge euer Projekt schon seit den ersten Tagen auf Youtube ;-))

    Finde es toll wie es sich entwickelt und ihr ( du ) es immer weiter perfektionierst.

    Zur dritten BOX ! - mal wieder eine klasse Arbeit von Dir...

    Absolut haltbar & unverwüstlich für eure Outdooraktivitäten zu Zweit wie es scheint.

    Da wurde das Geld gut angelegt und die robuste Kiste lässt sich außerhalb des Autos sicherlich für Einiges gebrauchen.
    Wie wird sie im Fahrzeug gesichert ? ... Verschraubt oder per Gurt verzurrt ?

    Gruß und weiter so...

    Ps.: Eure Homepage ist auch prima geworden - werde euch weiter *verfolgen* ;-))

  • #2

    Vanontrack.de (Samstag, 03 Februar 2018 15:38)

    Hallo Outdoorer, Vielen Dank dafür. Du hast leider keine Maladresse angegeben, daher hier die Antwort: Die Kiste wird wahrscheinlich direkt mit dem Auto durch die verlängerte Bodenplatte an den Gewinden der Rücksitzbank verschraubt. Stay tuned - dann siehst du es hier ;-)