Schirm statt Markise

Da wir Flügeltüren haben war ein Sonnen- Regenschutz immer schon ein Thema bei uns.

Zu oft mussten wir im Regen die Türen zu lassen - 

denn bei dem kleinsten Spalt kam der Regen in den Van.

 

Wir haben zwar ein Buszelt, aber wer will das für eine Nacht oder nur schnell mal aufbauen - wir nicht!
Eine Markise war wegen fehlender Dachreling auch keine Option.

Wir haben es zuerst mit einem Tarp probiert, haben Teleskopstangen besorgt und Heringe zum Abspannen der Schnüre.

Die Befestigung auf dem Dach allerdings war trotz starker Magneten nicht optimal und auch nicht so das Richtige.

(c) by Manuel Lemke
(c) by Manuel Lemke

 

Bei YouTube haben wir das erste Treffen der Vanlifegermany.com -Gruppe aus Stuttgart gesehen.


 Dort gab es einen olivgrünen Sprinter der einen Schirm an seinen Van montiert hatte.
Wir konnten herausfinden wem dieser Van gehört und haben nach der Konstruktion gefragt.

2-3 Nachrichten und wir wussten, dass es sich um einen Anglerschirm handelt.

Und so nahm das nächste Projekt seinen Lauf.......

(c) by olivetreet4                                                                                                                                            (c) by rollin_craftsman

Den Anglerschirm stellt man eigentlich auf dem Boden auf und kippt ihn in einem Winkel der durch die Seitenteile vorgegeben ist, spannt ihn ab und setzt sich drunter.

 

Wir wollen ihn oberhalb der Türen montieren, sodass wir eine Art Vorzelt bekommen.

 

Die Schwierigkeit bestand darin so viel Platz wie möglich zu bekommen ohne dabei an Stabilität zu verlieren. 

 

 

 

Als erstes brauchten wir eine Aufnahme für den "Griff" der ist ca. 35 mm im Durchmesser.

Nach unzähligen Sichtungen von  Halterungen für Sonnenschirme, Schirmständer und Fahnenhaltern, haben wir eine Wandbefestigung für Rohre und Handläufe entdeckt.

Dieser hatte die richtigen Maße die wir benötigten.

 

Nun galt es diesen auf dem Dach zu befestigen.

Da wir auf keinen Fall in das Dach des Minicamper bohren wollten, somit immer mit der Halterung rumfahren müssten, musste auch hier eine flexible Lösung her.

Wir hatte die Idee, dass man den Halter mit einem Glassaugheber auf der Kante des Daches befestigen könnte.

Das wäre flexibel und mit wenigen Handgriffen zu montieren.

Damit der Halter nicht kippen kann bestellten wir einen dreifach Saugheber.

Nach der Bestellung schaute sich Sven doch noch einmal das Dach genauer an.

Blöder Weise ist das Niveau der Dachkante höher als die Dachfläche, sodass der dritte Saugfuß nicht dichtend montiert hätte werden können.

Kurzerhand wurde der dritte Fuß abgesägt.

 

Bleibt nur noch ein Zwei-Fuß-Saugheber.

Dieser sollte dann passen. - Denkste!

 

Auch die Dachkante wollte nicht mitspielen. Deren Wölbung ist für die Sauger einfach zu stark. Sie lösten sich immer wieder.

 

Somit musste der Sauger 30cm in Richtung Dachmitte verlegt werden.  Eine ausreichende Abschirmfläche war somit nicht zu erreichen.

 

Ich schaute mir unzählige Male das Video in Einzelbildern an um unter den Schirm des Sprinter sehen zu können. Ich konnte erahnen, dass der zentralliegende Griff NICHT an der Dachkante befestigt war.

Endlich hatte sich der Fahrer es Sprinters gemeldet. Dieser bestätigte uns, dass der Schirm an einer Konstruktion am Dachträger montiert war die nach hinten hinausragt.

 

Wir hatte kein Dachträger. Wir hatten aber eine Idee.

 

Mit dem dritten Saugnapf und einem Ausleger könnten wir die Halterung für den Griff überstehen lassen, sodass sie 40 cm oder mehr über das Ende der Dachkante hinausragt. Somit gäbe es richtig viel Platz unter dem Zelt.

 

Das Problem war nur: Wer, und vor allem wie montiert man den dritten Saugnapf weit auf der Dachfläche? ....

Da wir Freunde von flexiblen Umbauten sind, ungerne ins Blech bohren und unsern Minicamper auch relativ schnell rückstandslos zurück rüsten könnten, haben wir an mehreren Stellen Powermagnete eingesetzt.

 

In einer Anfrage aus unseren Filmen, "...wo wir denn die Magnethaken her haben...", oder "... hält denn der Auspuff der Standheizung nur mit einem Magnet wirklich? ...." kam Sven der Gedanke zu der Haltekraft der Magnete.

 

Daraus entwickelte sich die Idee den dritten Saugnapf gegen zwei Powermagnete zu tauschen.

Somit konnte der dritte Punkt weiter weg sein, ohne rankommen zu müssen.

 

Jetzt ging alles ziemlich schnell.

Ein paar Hebelgesetz-Berechnungen brachten weitere Erkenntnisse über Länge des Auslegers und Stärke der Magneten bei gewünschter Belastung durch den Schirm. 

 

Der Zweifach Saugheber musst nun auch noch zersägt werden da die Dachsicken "natürlich nicht" mit dem Maß des Hebers passten.

Aber das war ja schnell gemacht.

 

Verbunden wurden Sie durch ein Rohr und bilden somit das Widerlager für den Ausleger der aus einer  140cm langen, 8cm breiten und 18mm dicken Alu-Richtlatte besteht.

 

Nachdem alle Teile fertig angepasst, und montiert waren, wurde zur Sicherheit nochmal mit einer Kofferwaage nachgemessen.

 

Ergebnis: Über 21kg hält der Ausleger eher sich die Magneten vom Dach lösen. 

 

Da der Schirm nur knapp 4kg wiegt, die Halterung mit den Schrauben und der Ausleger selbst zusammen ca. 2kg, sollte das dicke ausreichen um auch bei Regen und Wind zu halten. 

 

Der Schirm wird aufgespannt, über die offenen Türen hinweg, mit dem Griff in die Halterung gesteckt und gesichert.

 

Die Seitenteile mit Gummizügen an der Felge eingehängt.

 

Fertig! es ist so einfach !!!

 

"Wir haben keine Markise, wir haben einen Schirm!"

Hier könnt ihr euch das Video dazu ansehen:

Viel Spaß und bis bald

Christina & Sven

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Josh (Freitag, 21 September 2018 14:08)

    Hey coole Idee mit dem Angelschirm! Welchen Schirm habt Ihr da gekauft? Produktverlinkungen wäre vielleicht noch cool bei solchen Bauprojekten.

    LG Josh