Die Trash Hunter

Man sieht es überall. Eher unbewusst laufen wir täglich an kleinen oder größeren Schandflecken vorbei. In der Stadt ist es manchmal nicht ganz so schlimm, als wenn man in der schönen Natur diversen Müll herum liegen sieht. Schaut man genauer hin, entdeckt man meist schlimmere Sachen, als Zigarettenkippen und Kaffeebecher.

Anfangs sind wir recht gleichgültig mit dem in der Natur verstecktem Müll umgegangen, aber eigentlich hat es uns schon gestört. Die ein oder andere Flasche oder Folie nimmt man dann doch mal mit, wenn sie direkt am Auto liegt und das schöne Ambiente des Stellplatzes stört.

 

Bei VANLUST.DE  haben wir mitbekommen, dass dieses Thema alle interessiert und man "gemeinsam" dagegen vorgehen will.

 

Wir nahmen dann nicht nur unsere kleinen Obsttütchen mit auf Reise, sondern bald auch stabilere 50 Liter Mülltüten. Schwarze Müllsäcke sind auch immer dabei.

 

Um das Set perfekt zu machen, schauten wir uns nach einem Müllgreifer um. Man kommt mit der Hand nicht überall in die Büsche, deshalb ist so ein Greifer ganz hilfreich.

 

Stylische Handschuhe dürfen natürlich auch nicht fehlen!

Wir haben uns nach längerem Überlegen für den Müllgreifer von GARDENA entschieden

Der Greifer ist gut zu handhaben, hat einen bequemen Gruiff und ist nicht schwer. Der Greifer selbst hält sogar Kunststofflaschen und Glas fest, wenn man sie aus dem Gebüsch manövriert. Mit den Metallkanten vorn an den Enden, kann man Dinge freikratzen oder Kronkrokenaus lösen.

Der ausklappbare "Pieker" ermöglicht es, Papier aufzusammeln.

Natürlich haben wir dieses schöne Stück auch personalisiert und bieten ihn in unseren Shop an.

Am meisten Müll haben wir bisher in unserem Urlaub in Schottland gesammelt. Egal, wo wir waren, wir haben immer bei genauerem Hinsehen viel gefunden. Meistens wurden Kaffeebecher und McD... Restmüll achtlos in die wunderschöne Natur geschmissen. Und es ist nicht so, dass es keine Mülleimer gab!!

Um nicht nur auf Reisen Müll zu sammeln, sondern uns auch zu Hause nützlich machen können, haben wir uns mal informiert, wie wir unsere Hauptstadt verschönern können. Obwohl dieses Vorhaben ein Kampf gegen Windmühlen ist. Aber man kann es ja mal probieren.

 

Die BSR (Berliner Strassenreinigung) bietet regelmäßig Säuberungsaktionen an. Unter dem Namen KEHRENBÜRGER werden sie in vielen Stadtteilen tätig. Man selbst kann auch eine Aktion starten und bekommt sogar Kehrsets gestellt. 

 

Es gibt auch die App MÜLL WEG, wo man Schandflecken melden kann, die dann hoffentlich auch entsorgt werden. Wir werden es mal ausprobieren und berichten dann darüber.

 

 

Hier mal ein schönes Bespiel. Auf meinem 10 minütigen Fußweg zur Physiotherapie fand ich das hier vor. Ein schmaler Fuss-und Radweg, der eine Straße mit einer anderen verbindet. Grünflächen vor den Häusern, dichte Hecken am Wegesrand. Seit Tagen, wahrscheinlich aber doch schon sehr viel länger, liegt der ganze Müll hier rum und es wird immer mehr. Leider werden die Tüten auch oft zerrissen, sodass der Inhalt überall hin verteilt wird.

Auch die auf der Grünfläche verteilten Burgerboxen scheint nicht einmal die Anwohner zu stören. 

 

Das könnte unsere erste Aufräumaktion am Wochenende werden!

Leider ist es fast überall so, lehnt da eine kleine Tüte Müll zum Beispiel an einen Glascontainer, wird 100 % noch mehr Zeug dort abgeladen. Irgendeiner wird das schon abholen. 

 

Die Menschen werden leider immer ignoranter, laufen desinteressiert und mit Scheuklappen durch die Gegend und haben lieber ein Auge auf ihr Handy oder ein schickes Auto, als für ihre Umwelt.

 

Dann machen wir uns eben die Mühe und räumen auf. Weil wir wissen Ordnung und Sauberkeit zu schätzen und fühlen uns gut danach.

 

 

Alles zum Müll sammeln gibt es übrigens in unserem Shop.

 

Vielen Dank

Kommentar schreiben

Kommentare: 0