Camping Equipment im Vergleich Teil 1 - Zelte

Seit wir in das Outdoor Business eingetaucht sind, haben wir uns viel mit dem Equipment beschäftigt.

Sei es beim Wandern oder ich jetzt beim Fahrradfahren.

 

Man muss auf Tour einiges mitnehmen, Standard Sets sind Zelt, Isomatte und Schlafsack.

Zuerst klappert man alle Outdoorläden vor Ort ab und verschafft sich einen Überblick.

Ich muss ehrlich gestehen, dass mir die ganzen großen Marken einfach zu teuer sind und ich einfach nicht so viel Geld ausgeben möchte.

Daher ist mein Lieblingsladen das Internet geworden.

Nur vereinzelt habe ich so etwas wie den Minikocher oder meine Luftmatratze im Laden gekauft. Den Klapphocker auch und ja, meine Wanderschuhe, weil die muss man einfach anprobieren.

Schnell haben wir aber durch Preisvergleiche mitbekommen, dass es die gewünschten Artikel viel günstiger im Internet gibt.

Mein Favorit ist Amazon!

Die Qualität kommt eventuell nicht an die hochpreisigen Artikel ran, aber das stört mich nicht.

Wir haben viel Zeug gekauft und ausprobiert. Klar, war Einiges vielleicht nicht der Knaller oder letztendlich überflüssig, aber preislich tat es nicht weh und es war trotz benutzen noch so gut, dass ich es verkaufen konnte, oder zurücksenden. Das klappt auch immer sehr gut.

Zelte im Vergleich

Beginnen wir mit dem 2 Mann Zelt für Wanderungen.

Wir haben uns für das COLEMAN CAUCASUS 2 entschieden.

Es bietet auch an Regentagen genug Platz für 2 Leute. Das geräumige Vorzelt ist 1,10m hoch, dass man sich auch dort gut aufhalten kann um seine Sachen zu sortieren. Zudem passen locker 2 Trekkingrucksäcke hinein und man hat noch Platz vor der Schlafkabine.

Mit 3,2 kg ist es noch im Rahmen. Ja es gibt leichtere Zelte, aber die kosten auch gleich 500 Euro. Dieses haben wir für 180 Euro erworben.

 

 

 

 

Für meine Radtouren habe ich so einige 1 Personen Zelte ausprobiert. Das für mich perfekte fand ich aber lange nicht. Ich wollte ein Leichtes mit kleinem Packmaß. Bei Regen wollte ich gern ein kleines Vorzelt haben. Alle, die ich begutachtet habe boten diesen kleinen Vorteil nicht.

 

1. Für meine ersten kleinen Touren habe ich mich dann für das Grand Canyon Cardova 1 entschieden.  Es ist relativ leicht und schnell aufzubauen. Dieses Tunnelzelt hat nur einen Bogen und ist innen 1,15m hoch. Ideal um sich darin zu bewegen. Meine 2 großen Taschen passten mühelos hinein. Sven war damit auf Motorradtour und hatte auch keine Probleme. Das Einzige, was fehlt, ist ein kleines Vorzelt oder Vordach.

2. Ein super leichtes Trekkingzelt von der Firma ANDAKE. Mit seinen nur 800g ein Traum und das Packmaß war ebenfalls kaum zu toppen, Leider gab es doch mehr Nach- als Vorteile. 

Man benötigte einen Trekkingstock, um es final aufzustellen. Eine kleine Stange ist für den niedrigen Teil des Zeltes dabei.

Durch das extrem feine und rutschige Material ist es alleine schwer zu händeln. Beim Testaufbau hatte ich noch stärkeren Wind, das war sportlich! Man war mehr am fixieren und erneut ausrichten, bis es endlich stand. Es besteht auch nur aus einem Stück.

Es gab ausreichend Platz für mich, aber wo sollten meine Taschen hin? Auch wenn man einen Rucksack dabei hat, ist es fraglich, wo dieser wettergeschützt noch untergebracht werden kann. AUSGEMUSTERT!

3. Die Fotos des Coleman Darvin 2 versprachen ein leichten Überstand vor der Schlafkabine. Ich baute es nur ein Mal zu Hause auf und war enttäuscht. Es gab minimal ein Vorzelt oder eher einen Windfang, aber Regen wäre bis in die Kabine gekommen. Also war auch dieses Zelt nicht für mich geeignet. Für mich alleine auch zu groß. AUSGEMUSTERT!

4. Auf der Suche nach einem leichteren Trekkingzelt für Sven und mich stieß ich auf eine günstigere MSR Variante, die von FORCEATT . Baugleich gibt es dieses Zelt auch von Bessport. Es gefiel mir sehr gut. Man hatte genug Platz drinnen. Es gab 2 Eingänge mit kleinen Vorzelten. Aufrecht sitzen konnte man auch und es wog nur 2,5 kg. Der einzige Grund es nicht zu behalten war, wir haben ja ein Zelt zum Wandern. AUSGEMUSTERT!

Das für mich perfekte Zelt fand ich im Ausverkauf bei Decathlon.

Das FORCLAZ TREK 900 ULTRALIGHT

Ich habe es jetzt 2x ausprobiert und finde es super!

Es bieten innen genügend Platz für mich und ich kann aufrecht sitzen, dank einer Höhe von 95 cm. Meine Lenkertasche konnte noch am Kopfende abgestellt werden.

Insgesamt wiegt es 1,6 kg und hat ein Packmaß von 40x12x12 gerollt in einer Tasche mit Kompressionsriemen. Geniales Teil!

 

 

Blick ins Vorzelt und zum Fußende. Dort ist noch eine Tasche und noch relativ viel Platz. Die 2 Radtaschen passen problemlos ins Vorzelt. 

 

 

Der Clou an diesem Zelt ist: öffnet man das Außenzelt, rollt sich der aufgezogene Stoff nach Außen. Heißt: wenn außen alles nass ist, ist das wie eine Ablaufrinne und nichts tropft ins Vorzelt! 

 

 

Alles in allem ein super gut durchdachtes Zelt.

Deshalb habe ich mir dann doch noch das 2 Personen Zelt dieser Firma zugelegt. Mehr Platz kann nicht schaden :-)

Forclaz Trek 900  1 Personen Zelt

  • 1600 g
  • Packmaß: 39 x 11 x 10 cm
  • Wassersäule: 2000 mm

Foto Quelle: Decathlon.de

Forclaz Trek 900  2 Personen Zelt

  • 1950 g
  •  Packmaß: 39 x 12 x 12 cm
  • Wassersäule: 2000mm

 

In weiteren Blogs stelle ich Euch unser Outdoor Equipment weiter vor, vergleiche und beschreibe, warum wir uns wofür entschieden haben.

 

Diese und noch viel mehr Zelte findet Ihr bei Amazon.

 

Wenn Ihr uns unterstützen möchtet, würden wir uns freuen, wenn Ihr über diesen Link geht. Vielen Dank!

 

https://www.amazon.de/shop/svenmammach

Kommentar schreiben

Kommentare: 0