Lithium statt AGM im Minicamper

 

Wir brauchen mehr Batteriekapazität.

 

Da in unserem Stromkasten der Campingbox der Platz begrenzt ist, blieb uns nur der Technologiewechsel übrig um an mehr Leistung bei gleicher Baugröße zu kommen.

 

Es weihnachtete, unter dem Baum stand eine Lithium Eisen Phosphat Batterie mit 100 satten Ah.

 

Damit gehen wir ein Problem an welches uns in der dunklen und kalten Jahreszeit  aufgefallen ist.

 

 

 

 

 

Bei unserer alten Konfiguration schaltete oft der Unterspannungsschutz der Kühlbox kurz nach dem Anlaufen wieder aus.

 

Dies war bei einem Ladezustand von ca. 60% unserer AGM Batterie schon der Fall, da die Spannung auf 11,8V zusammengebrochen ist wenn die Kühlbox startete und der Stromverbrauch stieg

 

Im Herbst und im Winter, wenn wir die Solarzelle nicht nutzen können und schon relativ früh am Stellplatz ankommen, hatten wir oft Probleme mit der gespeicheten Energie auszukommen.

 

 

Hier könnt ihr den ersten Artikel zu unserer Stromversorgung lesen.

 

Nachts konnte mal förmlich mitzählen.

Der Kompressor unserer Kühlbox ging an,

man hörte eine kleine Schwankung in der Lüftung

und nach ca. der Hälfte der Hochfahrprozedur

schaltetet sich der Unterspannungsschutz der Kühlbox ein

und versagte die weitere Arbeit bei 11,8 Volt.

 

Das ganze dauert 10 Sekunden und wiederholte sich alle 5 Minuten.

 

 

Unsere bestehende Ladetechnik hätten wir eigentlich nicht austauschen müssen wenn es um das Datenblatt der Batterie gegangen wäre.

 

Allerdings störte mich ein wenig die Temperaturangabe beim Laden der Batterie.

 

Ich wollte doch ein wenig Sicherheit für die Batterie uns so beschlossen wir den Ladebooster auch zu tauschen, gegen einen, der eine LiFePO4 Batterie Kennlinie in Abhängigkeit der Temperatur liefert.

 

 

 

 

Hier mal der Vergleich:

 

"Gel" Einstellung OHNE Temperatursensor ist fast die gleiche Ladekennlinie wie die der LiFePO4.

Fast deshalb, da auch bei der GEL Einstellung bei Minusgraden der Ladestrom nicht begrenzt wird.

Die ist tödlich für Lithium Zellen. Die Gefahr war mir dann doch zu groß.

 

UPDATE 22.01.2019 Der freundliche Händler hat sich gemeldet:

"....Das BMS der Liontron LiFePo4 macht automatisch zu, wenn die Zellentemperatur unter Null ist....."

 

 

Nächstes Thema Landstrom.

Wenn wir am Landstrom hängen können wir die Batterie mit einem Ladegerät aufladen.

 

Bisher hatten wir eines für Bei Säure, Gel und AGM Batterien.

 

Da bei den Batterietypen nach dem Vollladen eine Erhaltungsladung (Wartungsladung) im Programm gespeichert ist welche ab und zu einige Spitzenladeströme abgibt, wollte ich auch hier kein Risiko einer Beschädigung eingehen.

 

Somit musste auch das Landstromladegerät gegen ein neues ersetzt werden welches eine glatte Linie im Erhaltungsmodus hat.

 

Unseren Solarladeregler konnten wir auf LiFePO4 umstellen. Juhuu - kein Neukauf.

 

 

So sieht nun unser Setup aus.

 

 

- LiFePO4 Batterie 100Ah

 

- Votronic Ladebooster B2B VCC 1212-25 Li - 3306

 

- Victron Blue Smart IP65 12V / 7A Ladegerät

 

 

 

 

 

Abgerundet wird das ganze noch mit einem Bluetooth-Dongle für unseren Batterie-Computer der am Messshunt eingesteckt wird.

 

 

Votronic Bluetooth-connector S-bc - 1430

Hier seht ihr unseren nun aktuellen Schaltplan unserer Elektrik.

 

 

Wie der Umbau sich abgespielt hat, wie nun die Werte der Ströme und Spannungen liegen, und ob sich das ganze gelohnt hat, könnt ihr in einem Video dazu sehen.

 

Viel Spaß beim Ansehen.

 

Christina & Sven

Kommentar schreiben

Kommentare: 0